SPD: Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag in St. Ingbert

Allgemein

Für die SPD St. Ingbert sind die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen darf die Industriestrukturen im Saarland nicht durch die beabsichtigte Schließung des Reparaturzentrums in St. Ingbert schwächen.

Eine Schließung bedeutet die Abwanderung von Expertise und Kaufkraft aus St. Ingbert und aus dem Saarland. Daran können Politik und Wirtschaft kein Interesse haben. Die SPD St. Ingbert erwartet einen intensiven Dialog mit den Betriebsräten, der IG Metall und der Politik über Maßnahmen, die den Beschäftigten vor Ort eine Perspektive geben.

Ein Unternehmen sei nicht nur dem Kapital verpflichtet, sondern auch seinen Beschäftigten und deren Familien. Die Fachkräfte, die am Standort in St. Ingbert hervorragende Arbeit leisten, würden vom Konzern zu einer namenlosen Manövriermasse degradiert, sagte Sven Meier, der Vorsitzende des SPD Ortsvereins St. Ingbert.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen vom Management des Siemens-Konzerns, als eines der größten und traditionsreichsten deutschen Unternehmen, intelligentere Lösungen als Schließungen erwarten.

„Wir sind mit den Beschäftigten solidarisch und stehen an der Seite des Betriebsrats und der Gewerkschaften im Kampf um den Standort und seine Arbeitsplätze“, so der SPD-Vorsitzende Sven Meier.

 
 

Termine

.

 

SPD Aktuelles

15.06.2018 13:41
Verantwortung für Europa.
"Leider erleben wir in diesen Tagen einen Koalitionspartner, der tief zerstritten ist und seine internen Konflikte nicht geklärt bekommt." Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erinnert in seinem Namensbeitrag an den gemeinsamen Beschluss, in einer Bundesregierung den Alltag der Menschen in Deutschland zu verbessern und den Aufbruch für ein starkes Eutopa zu organisieren.

Daten sind heute schon der wichtigste Rohstoff und Informationen werden zur zentralen Ware. Die Kontrolle über die Daten bündelt so viel Macht und Einfluss in den Händen weniger Konzerne wie niemals zuvor in der Geschichte. Gleichzeitig sind wir Zeugen einer neuen Produktionsweise mit grundlegenden Veränderungen für die Arbeitswelt. Wie schaffen wir Regeln und Rechte im digitalen Kapitalismus?

11.06.2018 13:29
"Aus Fehlern lernen".
Vor seiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember hat Lars Klingbeil zugesagt, dass er im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Er wolle Fehler erkennen, benennen und daraus lernen. Deshalb hat er dem Parteivorstand direkt nach seiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige Evaluierung des Bundestagswahlkampfs vorgeschlagen. Das Evaluierungsteam hat seinen Bericht heute dem Parteivorstand vorgestellt.