SPD: Erinnerung an Albert Weisgerber braucht gutes Fundament in der Bürgerschaft!

Kommunalpolitik

Die SPD Stadtratsfraktion St. Ingbert begrüßt die Initiative des Kuratoriums der Albert-Weisgerber-Stiftung, an den St. Ingberter Maler Albert Weisgerber im öffentlichen Raum dauerhaft zu erinnern. Auch einen Ort mit einer von Weisgerbers Kunst inspirierten Skulptur an einer gut frequentierten Stelle zu schaffen und im Wege eines Wettbewerbs Konzepte zu erarbeiten, wird als sinnvoll betrachtet.

Die Wandgestaltung von Lilo Netz-Paulik und von dem Albert-Weisgerber-Preisträger Max Mertz im Kreisverkehrsplatz der Autobahnanschlussstelle St. Ingbert-Mitte sowie die Skulptur „Erdentspannung“ von Sigrún Ólafsdóttir nahe der Autobahnanschlussstelle Rohrbach unterstreichen die Bedeutung der Bildenden Kunst in der Stadt St. Ingbert. Der Wettbewerb der Albert-Weisgerber-Stiftung und die Prämierung durch eine Fachjury ermöglichen nun in Nähe des dritten Autobahnanschlusses St. Ingbert-West im Kreisel Ensheimer Straße ebenfalls ein herausragendes qualitätsvolles Kunstwerk im öffentlichen Raum.

„Es gilt nun, die kreativen und gesellschaftlichen Kräfte der Kulturstadt für ein gemeinsames Projekt zu begeistern. Eine offene und professionell organisierte Kommunikation dieser guten Idee ist gefordert. Die SPD wird sich gerne konstruktiv in einen solchen Prozess einbringen. Ein Kunstwerk für den großen Sohn der Stadt braucht ein gutes Fundament in der Bürgerschaft!“, so der Vorsitzende der SPD Stadtratsfraktion Sven Meier.

 
 

Termine

Die SPD St. Ingbert veranstaltet zum Abschluss der diesjährigen Fastnachtssession am „Veilchendienstag“, 13. Februar 2018, ein Fastnachtsschlorum mit Heringsessen. Die Veranstaltung findet statt in der Altenbegegnungsstätte der Stadthalle St. Ingbert. Los geht es um 18:31 Uhr.

Die SPD Rentrisch lädt ein zum Heringsessen am Freitag, 16. Februar 2018, 18:00 Uhr, im TuS-Clubheim in Rentrisch. Gastredner ist Landrat Dr. Theophil Gallo.

 

SPD Aktuelles

Der Koalitionsvertrag steht. Unser Verhandlungsergebnis zeigt: Mit der SPD wird Deutschland gerechter und zukunftsfähiger. Das haben wir den Menschen versprochen. Das halten wir ein. Wir können gemeinsam viel bewegen. Für die Menschen. Für unser Land. Für Europa. Darüber werden wir jetzt gemeinsam entscheiden.

Als erste Frau an der Spitze soll Andrea Nahles die Bundespartei anführen. Der bisherige Vorsitzende Martin Schulz trat am Dienstag zurück. Daraufhin schlugen Vorstand und Präsidium der SPD jeweils einstimmig die Fraktionsvorsitzende für die Wahl zum höchsten Parteiamt vor. Entschieden wird auf dem Bundesparteitag im April.

Der scheidende SPD-Chef Martin Schulz verzichtet auf das Amt des Außenministers, sollte es zu einer Koalition mit CDU, CSU und SPD kommen. Seine Erklärung im Wortlaut: