Header-Bild

Jusos

 

Jusos St. Ingbert haben einen neuen Vorstand gewählt

Der Juso Stadtverband St. Ingbert hat einen neuen Vorstand gewählt.

Dabei haben die Mitglieder den 23-jährigen Maximilian Raber im Amt des Vorsitzenden mit überwältigender Mehrheit bestätigt, dieser hatte die Jusos bereits in den vergangenen beiden Jahren angeführt.

Raber bedankt sich für das große Vertrauen und verspricht, auch in Zukunft den Stadtverband würdig zu repräsentieren. „Wir haben in den vergangenen Jahren gute Arbeit geleistet, daran gilt es mit dem neuen Vorstand anzuknüpfen. Unsere Aufgaben in den nächsten zwei Jahren werden von den kommenden Wahlkämpfen beeinflusst sein. Allerdings wollen wir dabei natürlich auch die Belange unserer Mitbürgerinnen und Mitbürgern nicht außer Acht lassen“, so Raber.

Als Gäste durften die Jusos den SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Sven Meier begrüßen, der in seinem Grußwort auf die kommunale Politik einging.

Weiterhin freuten sich die Jusos, den Vorsitzenden der Jusos Saarpfalz Jan Eric Rippel begrüßen zu dürfen, der die kontinuierliche Arbeit der St. Ingberter lobte und sich freue mit dem neuen Vorstand, auch auf Kreisebene zu arbeiten.

Ebenfalls zu Gast die Vorsitzenden der Nachbararbeitsgemeinschaften aus Homburg und Bexbach.

Dem neuen Vorstand gehören Jonathan Behr und Thomas Faulstich als stellvertretende Vorsitzende an, Guido Jungfleisch wurde als Schriftführer im Amt bestätigt. Marc Matheis wird weiterhin die finanziellen Geschicke des Juso-Stadtverbandes leiten.

Weiterhin werden Tobias Gehring, Tobias Holzhauser, Florian Kraffert, Jens Leinhäuser, Alina Schummer und Luca Wagner als Beisitzer dem Juso-Vorstand angehören.

 
 

Termine

.

 

SPD Aktuelles

Kämpferisch und mit einer klaren Idee für Deutschland. So schwört Martin Schulz im Berliner Willy-Brandt-Haus die Vorsitzenden der SPD-Unterbezirke und -Kreisverbände aus ganz Deutschland und mehrere Hundert Mitglieder auf den Wahlkampf ein. Die Botschaft: Eine konsequente Friedenspolitik, ein starkes und einiges Europa, Investitionen in die Zukunft unserer Kinder - und mehr Gerechtigkeit.

24.05.2017 15:29
Abrüsten statt Wettrüsten.
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz warnt angesichts der milliardenschweren Waffengeschäfte zwischen den USA und Saudi-Arabien vor einem riskanten Rüstungswettlauf in Nahost. Und verlangt von Europa mehr Engagement für Frieden und Abrüstung.

Investitionen in Bildung, mehr Unterstützung für Familien und eine deutliche Entlastung von Beziehern kleiner und mittlerer Einkommen - der SPD-Parteivorstand hat am Montag einstimmig einen Leitantrag für das SPD-Regierungsprogramm beschlossen. "Es geht in dem Programm darum, für mehr Gerechtigkeit in Deutschland zu sorgen, dafür steht die SPD", sagte Generalsekretärin Katarina Barley in Berlin.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will bei einem Wahlsieg Milliarden Euro in Bildung investieren. "Ich möchte, dass Deutschland das weltweit stärkste Land in der Bildung wird", sagte Schulz am Donnerstag in Berlin. Bildungspolitik sei "die entscheidende Weichenstellung", um die Zukunftsfähigkeit der Bundesrepublik zu sichern.