Header-Bild

Jusos

 

Jusos St. Ingbert haben einen neuen Vorstand gewählt

Der Juso Stadtverband St. Ingbert hat einen neuen Vorstand gewählt.

Dabei haben die Mitglieder den 23-jährigen Maximilian Raber im Amt des Vorsitzenden mit überwältigender Mehrheit bestätigt, dieser hatte die Jusos bereits in den vergangenen beiden Jahren angeführt.

Raber bedankt sich für das große Vertrauen und verspricht, auch in Zukunft den Stadtverband würdig zu repräsentieren. „Wir haben in den vergangenen Jahren gute Arbeit geleistet, daran gilt es mit dem neuen Vorstand anzuknüpfen. Unsere Aufgaben in den nächsten zwei Jahren werden von den kommenden Wahlkämpfen beeinflusst sein. Allerdings wollen wir dabei natürlich auch die Belange unserer Mitbürgerinnen und Mitbürgern nicht außer Acht lassen“, so Raber.

Als Gäste durften die Jusos den SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Sven Meier begrüßen, der in seinem Grußwort auf die kommunale Politik einging.

Weiterhin freuten sich die Jusos, den Vorsitzenden der Jusos Saarpfalz Jan Eric Rippel begrüßen zu dürfen, der die kontinuierliche Arbeit der St. Ingberter lobte und sich freue mit dem neuen Vorstand, auch auf Kreisebene zu arbeiten.

Ebenfalls zu Gast die Vorsitzenden der Nachbararbeitsgemeinschaften aus Homburg und Bexbach.

Dem neuen Vorstand gehören Jonathan Behr und Thomas Faulstich als stellvertretende Vorsitzende an, Guido Jungfleisch wurde als Schriftführer im Amt bestätigt. Marc Matheis wird weiterhin die finanziellen Geschicke des Juso-Stadtverbandes leiten.

Weiterhin werden Tobias Gehring, Tobias Holzhauser, Florian Kraffert, Jens Leinhäuser, Alina Schummer und Luca Wagner als Beisitzer dem Juso-Vorstand angehören.

 
 

Termine

.

 

SPD Aktuelles

Das ist die Kampfansage gegen das "Durchmerkeln"! Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schulz will sich nicht mit konservativer Stillstandspolitik abfinden und zeichnet sein Bild für das moderne Deutschland in einem starken geeinten Europa. Dabei ist sein Blick über den Tellerrand sehr konkret: mit mutigen Schritten für massive Investitionen in die Zukunft, einer modernen, gerechten Arbeitswelt, dem Paradigmenwechsel in der Bildungspolitik - dafür hat er einen Plan.

11.07.2017 17:00
Der Gipfel der Verlogenheit.
Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwortung trägt, demaskiert inzwischen ein bislang nicht gekanntes Maß an Verlogenheit der Union im Wahlkampf.

"Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen", sagte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Donnerstag. Gemeinsam mit Außenminister Sigmar Gabriel hat er am Donnerstag Impulse für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik vorgestellt. Es geht um eine internationale Politik, die viel globaler und gerechter aufgestellt ist als G20.

Nach langem Streit zwischen der CDU-Vorsitzenden Merkel und CSU-Chef Seehofer hat die Union ihr Wahlprogramm beschlossen. "Ein mutloses Programm ohne Idee für die Zukunft", kommentierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Es sei unseriös, ungerecht und unverantwortlich.