Header-Bild

AG 60+

Ansprechpartner: Mathilde Thiel

(Die Personen sind von links nach rechts: Sven Meier, Margarete Bier, Georg Karmann, Mathilde Thiel, Siegfried Thiel, Hedwig Dahlem, Gerhard Hartmann, Monika Rohe, Erwin Fromm und Waltraud Hammad)

 

 

Mathilde Thiel als Vorsitzende der SPD Arbeitsgemeinschaft 60 Plus wiedergewählt

Die Arbeitsgemeinschaft 60 plus im SPD - Stadtverband St. Ingbert traf sich am vergangenen Freitag zur Mitgliederversammlung mit Neuwahlen. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Mathilde Thiel erhob sich die Versammlung zu einer Gedenkminute für die verstorbene frühere Landesvorsitzende Dr. Brunhilde Peter. Im Anschluss referierte der Landesehrenvorsitzende der AG 60 Plus Albrecht Herold zu aktuellen politischen Themen.

 

Zur anstehenden Neuwahl des Vorstandes übernahm der Stadtverbandsvorsitzende Sven Meier die Versammlungsleitung. Mathilde Thiel wurde als Vorsitzende einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Als ihre Stellvertreterinnen wurden Monika Rohe und Waltraud Hammad gewählt. Die Schriftführung übernimmt Siegfried Thiel. Dem Vorstand gehören noch folgende acht Beisitzer/innen an: Bier Margarete, Dahlem Hedwig, Prof. Dr. Fromm Erwin, Hartmann Gerhard, Karmann Georg, Kropp Karlheinz, Roth Helga und Zell Anna.

 

Der Stadtverbandsvorsitzende Sven Meier beglückwünschte die gewählten Vorstandsmitglieder und gab seiner Hoffnung auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit der Arbeitsgemeinschaft mit den übrigen Parteigremien Ausdruck.

 

Als Arbeitsschwerpunkt für die nächsten zwei Jahre nannte Mathilde Thiel die Gründung eines Generationennetzwerkes, die sie in Zusammenarbeit mit der Juso-Arbeitsgemeinschaft in Angriff nehmen will. Hierzu begrüßte sie den neuen gewählten Stadtverbandsvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft, Maximilian Raber, der seine Vorstellungen zu dem Projekt darlegte. Die Versammlung stimmte der Gründung des Netzwerkes einstimmig zu. Sven Meier wünschte dem anspruchsvollen Projekt ein gutes Gelingen. Er regte an, die Verbände, die bei der Gründung des städtischen Seniorenbeirates entgegen dem Antrag seiner Fraktion nicht zugelassen waren, mit ins Boot zu nehmen.

 

Termine

.

 

SPD Aktuelles

Kämpferisch und mit einer klaren Idee für Deutschland. So schwört Martin Schulz im Berliner Willy-Brandt-Haus die Vorsitzenden der SPD-Unterbezirke und -Kreisverbände aus ganz Deutschland und mehrere Hundert Mitglieder auf den Wahlkampf ein. Die Botschaft: Eine konsequente Friedenspolitik, ein starkes und einiges Europa, Investitionen in die Zukunft unserer Kinder - und mehr Gerechtigkeit.

24.05.2017 15:29
Abrüsten statt Wettrüsten.
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz warnt angesichts der milliardenschweren Waffengeschäfte zwischen den USA und Saudi-Arabien vor einem riskanten Rüstungswettlauf in Nahost. Und verlangt von Europa mehr Engagement für Frieden und Abrüstung.

Investitionen in Bildung, mehr Unterstützung für Familien und eine deutliche Entlastung von Beziehern kleiner und mittlerer Einkommen - der SPD-Parteivorstand hat am Montag einstimmig einen Leitantrag für das SPD-Regierungsprogramm beschlossen. "Es geht in dem Programm darum, für mehr Gerechtigkeit in Deutschland zu sorgen, dafür steht die SPD", sagte Generalsekretärin Katarina Barley in Berlin.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will bei einem Wahlsieg Milliarden Euro in Bildung investieren. "Ich möchte, dass Deutschland das weltweit stärkste Land in der Bildung wird", sagte Schulz am Donnerstag in Berlin. Bildungspolitik sei "die entscheidende Weichenstellung", um die Zukunftsfähigkeit der Bundesrepublik zu sichern.