Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Vorstand der SPD St. Ingbert,
vertreten durch den Vorsitzenden Sven Meier,<br>
Theodorstraße 88 66386 St. Ingbert

 

Verantwortlich für den Inhalt:

Sven Meier,
Theodorstraße 88 66386 St. Ingbert
info(at)spd-st-ingbert.de

 

Bei Nachfragen nutzen Sie unser Kontaktformular oder schreiben Sie uns direkt unter:

info(at)spd-st-ingbert.de

 

 

Urheberrechte

Texte, Bilder und Grafikelemente der Website können dem Urheberrecht Dritter unterliegen. Daher ist bei ihrer Verwendung vorherige Absprache mit den Inhaltsverantwortlichen notwendig.

 

Haftungsausschluss und -beschränkung

Der Anbieter hat die Inhalte der Website nach bestem Wissen und Gewissen erarbeitet und geprüft. Es kann jedoch keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit übernommen werden.

Der Anbieter ist nur für die eigenen Inhalte der Website verantwortlich. Für Seiten Dritter, die über Links zu erreichen sind, ist er nicht verantwortlich. Bei der Einrichtung dieser Links überprüft die Redaktion die fremden Inhalte.

Bitte weisen Sie uns darauf hin, wenn Ihnen unter www.spdigb.de oder www.spd-st-ingber.de dennoch anstößige oder fehlerhafte Inhalte auffallen sollten.


Software und Webhosting

WebsoziCMS - einfach onlinesoziserver.de

Content-Management-System (CMS)

WebsoziCMS 3.5 © 2004-2017 WebsoziCMS-Team

 

Termine

.

 

SPD Aktuelles

Das ist die Kampfansage gegen das "Durchmerkeln"! Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schulz will sich nicht mit konservativer Stillstandspolitik abfinden und zeichnet sein Bild für das moderne Deutschland in einem starken geeinten Europa. Dabei ist sein Blick über den Tellerrand sehr konkret: mit mutigen Schritten für massive Investitionen in die Zukunft, einer modernen, gerechten Arbeitswelt, dem Paradigmenwechsel in der Bildungspolitik - dafür hat er einen Plan.

11.07.2017 17:00
Der Gipfel der Verlogenheit.
Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwortung trägt, demaskiert inzwischen ein bislang nicht gekanntes Maß an Verlogenheit der Union im Wahlkampf.

"Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen", sagte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Donnerstag. Gemeinsam mit Außenminister Sigmar Gabriel hat er am Donnerstag Impulse für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik vorgestellt. Es geht um eine internationale Politik, die viel globaler und gerechter aufgestellt ist als G20.

Nach langem Streit zwischen der CDU-Vorsitzenden Merkel und CSU-Chef Seehofer hat die Union ihr Wahlprogramm beschlossen. "Ein mutloses Programm ohne Idee für die Zukunft", kommentierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Es sei unseriös, ungerecht und unverantwortlich.