Neujahrsempfang der SPD in Oberwürzbach

Allgemein

Eugen Roth und Dunja Sauer

Die SPD in Oberwürzbach hatte zum Neujahrsempfang geladen und viele Gäste waren der Einladung gefolgt. Die Ortsvereinsvorsitzende Dunja Sauer konnte in der vollbesetzten Unterkirche in Oberwürzbach zahlreiche Gäste begrüßen

, darunter viele Vertreterinnen und Vertreter aus der Kommunal- und Landespolitik, Minister Reinhold Jost, Landrat Theophil Gallo, Oberbürgermeister Hans Wagner, MdL Elke Eder-Hippler und den SPD Bundestagskandidaten Esra Limbacher. Schirmherr der Veranstaltung und Hauptredner war der stellvertretende SPD Landesvorsitzende und stellvertretende Vorsitzende des DGB Rheinland-Pfalz-Saarland Eugen Roth, der gleichzeitig bei der kommenden Landtagswahl am 26. März hinter der SPD Spitzenkandidatin Anke Rehlinger auf Platz 2 der SPD Landesliste wieder für den Landtag kandidiert. Und so verband er in seinem Grußwort auch den Aufruf an die Bürgerinnen und Bürger von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen, damit die SPD die stärkste Kraft im Saarland wird und auch Dunja Sauer auf Platz 5 der SPD Landesliste in den Landtag einziehen kann. Dabei ging der ehemalige Polizeibeamte auch auf die Schwerpunkte der SPD in der Landespolitik ein insbesondere in den Bereichen innere Sicherheit, kommunale Aufgabenwahrnehmung einschließlich  deren Finanzierung und eine gestaltende Umweltpolitik in einem starken Industriestandort Saarland.  "Den anstehenden Herausforderungen müssen wir mit unserem Mut und Engagement begegnen bei einem demokratischen Verständnis und einem sozialdemokratischen Kompass." So verstärkte Dunja Sauer die Ausführungen des Gastredners. Sie ging dabei auch auf die Aktivitäten der Oberwürzbacher Sozialdemokraten ein, die mit viel bürgerschaftlichem Engagement vor Ort und Unterstützung von Stadt und Land umgesetzt wurden, beispielhaft nannte sie hier die Weiterentwicklung der Dorfmitte am Bach, wo im vergangenen November ein Multifunktionsfeld eröffnet wurde. "Und auch bei dem dringend benötigten Dorfgemeinschaftsraum soll das gemeinsame Agieren vor Ort den erfolgreichen Abschluss im Fokus haben." so Sauer weiter. Dafür haben Stadtrat und auch die saarländische Landesregierung parteiübergreifend bereits ihre Unterstützung zugesagt. "Das muss uns Ansporn für unser weiteres Vorgehen sein. Gemeinsam können wir die beste Lösung für die Bürgerinnen und Bürger von Oberwürzbach erreichen," so Sauer abschließend. Sie bedankte sich zudem beim Männergesangverein MGV Sangesfreunde 1868 Oberwürzbach und der Orchestergemeinschaft Musik verbindet für die wunderbare musikalische Umrahmung sowie bei den Helferinnen und Helfern für das gute Gelingen der Veranstaltung. Zudem wurden in dem feierlichen Rahmen zahlreiche Parteimitglieder für langjährige Unterstützung und Begleitung der SPD von Eugen Roth, Dunja Sauer und dem SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Sven Meier geehrt.

 
 

Termine

.

 

SPD Aktuelles

Das ist die Kampfansage gegen das "Durchmerkeln"! Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schulz will sich nicht mit konservativer Stillstandspolitik abfinden und zeichnet sein Bild für das moderne Deutschland in einem starken geeinten Europa. Dabei ist sein Blick über den Tellerrand sehr konkret: mit mutigen Schritten für massive Investitionen in die Zukunft, einer modernen, gerechten Arbeitswelt, dem Paradigmenwechsel in der Bildungspolitik - dafür hat er einen Plan.

11.07.2017 17:00
Der Gipfel der Verlogenheit.
Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwortung trägt, demaskiert inzwischen ein bislang nicht gekanntes Maß an Verlogenheit der Union im Wahlkampf.

"Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen", sagte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Donnerstag. Gemeinsam mit Außenminister Sigmar Gabriel hat er am Donnerstag Impulse für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik vorgestellt. Es geht um eine internationale Politik, die viel globaler und gerechter aufgestellt ist als G20.

Nach langem Streit zwischen der CDU-Vorsitzenden Merkel und CSU-Chef Seehofer hat die Union ihr Wahlprogramm beschlossen. "Ein mutloses Programm ohne Idee für die Zukunft", kommentierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Es sei unseriös, ungerecht und unverantwortlich.