SPD-Stadträte und Stadtverwaltung besuchen Kinderland im Kreis Saarlouis gGmbH

Kommunalpolitik

v.l.n.r.: Werner Röhrig, Ralf Weber, Helga Roth, Dunja Sauer, Maren Jung, Marika Flierl und Thea Holzer

Im letzten Ausschuss für Kultur, Bildung und Soziales wurde auf Antrag der SPD Stadtratsfraktion das Thema eines bedarfsgerechten Angebots von Kinderbetreuung in den St. Ingberter Kindertageseinrichtungen beraten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung St. Ingbert sowie des Saar-Pfalz-Kreises informierten die Ausschussmitglieder über die bestehenden Angebote der kommunalen Kindertageseinrichtungen sowie über ergänzende Betreuungsstrukturen.

Auf Antrag der SPD Stadtratsfraktion verständigte man sich auf einen gemeinsamen Besuch der Einrichtung Kinderland im Kreis Saarlouis gGmbH. Dies ist eine Kindertageseinrichtung, die bereits seit mehreren Jahren mit wachsendem Zuspruch ein Angebot an kindgerechter Betreuung und Förderung der Kinder auch zu besonderen Zeiten unterbreitet, um den Eltern eine Berufstätigkeit zu ermöglichen.

Durch die Organisation der Stadtverwaltung konnten sich die Mitglieder der SPD Stadtratsfraktion Helga Roth, Dunja Sauer, Mathilde Thiel und Werner Röhrig gemeinsam mit den beiden zuständigen städtischen Mitarbeiterinnen Marika Flierl und Thea Holzer in Saarwellingen über das dortige Angebot der Kinderbetreuung informieren. Der Geschäftsführer der Einrichtung, Ralf Weber, sowie die fachliche Leiterin, Maren Jung, informierten sehr umfassend über ihre besondere Kindertageseinrichtung, die sich insbesondere durch ein erweitertes Öffnungszeitenmodell auszeichnet; innerhalb dieses Rahmens ist die Betreuungszeit der Kinder jedoch weiterhin begrenzt.

„Hier wurde sehr anschaulich informiert, wie in Ergänzung der bestehenden Kindertageseinrichtungen und in Abstimmung aller Beteiligten weitere Betreuungsmöglichkeiten für Kinder geschaffen wurden, um das Betreuungsangebot sowohl in Randzeiten als auch in den Ferienzeiten zu verbessern“, so die Stadträtin und stellvertretende SPD-Stadtverbandsvorsitzende Dunja Sauer. „Mit den gewonnenen Erkenntnissen will die SPD St. Ingbert das Thema Optimierung der Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Abstimmung mit allen Beteiligten weiter voran bringen. Dabei bleiben die Bedürfnisse und das Wohl der Kinder für uns immer handlungsleitend“, stellt Sauer weiter fest.

Dunja Sauer begrüßte das Angebot der Kinderland gGmbH, die Entscheidungsträger der Stadt St. Ingbert und des Saar-Pfalz-Kreises sowie die interessierte Öffentlichkeit über das bundesweit vorbildliche Konzept zu informieren. Abschließend bedankte sich Dunja Sauer sowohl bei den Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung als auch bei den Verantwortlichen der Kinderland gGmbH für den Informationsaustausch.

 
 

Termine

.

 

SPD Aktuelles

Das ist die Kampfansage gegen das "Durchmerkeln"! Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schulz will sich nicht mit konservativer Stillstandspolitik abfinden und zeichnet sein Bild für das moderne Deutschland in einem starken geeinten Europa. Dabei ist sein Blick über den Tellerrand sehr konkret: mit mutigen Schritten für massive Investitionen in die Zukunft, einer modernen, gerechten Arbeitswelt, dem Paradigmenwechsel in der Bildungspolitik - dafür hat er einen Plan.

11.07.2017 17:00
Der Gipfel der Verlogenheit.
Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwortung trägt, demaskiert inzwischen ein bislang nicht gekanntes Maß an Verlogenheit der Union im Wahlkampf.

"Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen", sagte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Donnerstag. Gemeinsam mit Außenminister Sigmar Gabriel hat er am Donnerstag Impulse für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik vorgestellt. Es geht um eine internationale Politik, die viel globaler und gerechter aufgestellt ist als G20.

Nach langem Streit zwischen der CDU-Vorsitzenden Merkel und CSU-Chef Seehofer hat die Union ihr Wahlprogramm beschlossen. "Ein mutloses Programm ohne Idee für die Zukunft", kommentierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Es sei unseriös, ungerecht und unverantwortlich.