Kahlschlag am Thume Eck

Kommunalpolitik

Seit einigen Wochen laufen die städtischen Abrissarbeiten an der Kreuzung Josefstalerstraße - Kohlenstraße. Das Haus Thum (ehemals Lebensmittelgeschäft) und das angrenzende Gebäude verschwinden. Gefährdet ist die gesamte Häuserzeile – beim Gasthaus Edelweiß scheitern Abrisspläne bisher nur an den Eigentumsverhältnissen.

Wie die entstehenden Brachflächen genutzt werden sollen, ist bisher weitgehend unklar. Es wird von zusätzlichen Abbiegespuren gesprochen, einer eventuellen Gegenläufigkeit der Kohlenstraße, ohne dass bisher eine Planung vorliegt.

Die SPD Stadtratsfraktion ist der Ansicht, dass vor solchen Eingriffen ins Stadtbild zwingend vorab geklärt werden muss, wie die städtebaulichen Probleme, die durch einen solchen Kahlschlag entstehen, gelöst werden können. Es muss verhindert werden, dass eine ähnlich verheerende städtebauliche Situation wie auf der anderen Seite der Kreuzung im Bereich zwischen Neunkircher Weg/ Gartenstraße und Josefstalerstraße entsteht - eine Konsequenz des damaligen Straßendurchbruchs der Otto-Toussaint-Straße (Abriss Gambrinushalle und Katasteramt).

"Die SPD hatte im Stadtrat darauf gedrängt, vor den Abrissmaßnahmen eine umfassende Planung für die Neugestaltung dieses Bereichs zu erstellen. Das sollte im Rahmen eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs erfolgen. Dies ist leider, trotz vorhandener Beschlusslage, bisher nicht erfolgt", so Dr. Klaus Güttes, Mitglied der SPD Stadtratsfraktion.

Die wesentlichen Aspekte aus Sicht der SPD Stadtratsfraktion für das weitere Vorgehen sind:

- Es darf keine breite Autoschneise entstehen, die den Nordteil der Stadt vom Zentrum trennt. Die Zeiten sind vorbei, in denen Städte in erster Linie für die Bedürfnisse des Autoverkehrs geplant wurden.

- Die Nutzung der durch den Abriss entstehenden Brachflächen vorwiegend durch die Anlage von Parkplätzen wäre ein städtebauliches Desaster.

- Unter Erhaltung des traditionsreichen Gasthauses Edelweiß muss eine städtebauliche Neuüberplanung des gesamten Bereichs zwischen Neunkircher Weg und Einmündung Theresienstraße erfolgen.

 
 

Termine

.

 

SPD Aktuelles

Das ist die Kampfansage gegen das "Durchmerkeln"! Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schulz will sich nicht mit konservativer Stillstandspolitik abfinden und zeichnet sein Bild für das moderne Deutschland in einem starken geeinten Europa. Dabei ist sein Blick über den Tellerrand sehr konkret: mit mutigen Schritten für massive Investitionen in die Zukunft, einer modernen, gerechten Arbeitswelt, dem Paradigmenwechsel in der Bildungspolitik - dafür hat er einen Plan.

11.07.2017 17:00
Der Gipfel der Verlogenheit.
Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwortung trägt, demaskiert inzwischen ein bislang nicht gekanntes Maß an Verlogenheit der Union im Wahlkampf.

"Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen", sagte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Donnerstag. Gemeinsam mit Außenminister Sigmar Gabriel hat er am Donnerstag Impulse für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik vorgestellt. Es geht um eine internationale Politik, die viel globaler und gerechter aufgestellt ist als G20.

Nach langem Streit zwischen der CDU-Vorsitzenden Merkel und CSU-Chef Seehofer hat die Union ihr Wahlprogramm beschlossen. "Ein mutloses Programm ohne Idee für die Zukunft", kommentierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Es sei unseriös, ungerecht und unverantwortlich.