Jost am Rost mit Sauer-Power

Aktuell

Die SPD-Stadtteilorganisation St. Ingbert – Nord veranstaltet am Dienstag, 29. November 2016, 17:00 Uhr, einen vorwinterlichen Abend am Wombacher Weiher, zu dem alle Bürger ganz herzlich eingeladen sind.

Reinhold Jost, Minister für Umwelt und Verbraucherschutz, und Dunja Sauer, SPD-Landtagskandidatin aus St. Ingbert, auch privat ein eingespieltes Team, grillen für ihre Gäste Joschdwürschde, eine eigens von Thomas Petermann für Reinhold Jost kreierte Grillspezialität. Jeder Gast erhält kostenlos eine Wurst. Glühwein gibt’s für 1 €, alle anderen Getränke vom Wirt der Fischerhütte nach dessen Preisliste.

Die Veranstaltung beginnt um 17:00 Uhr mit einem Laternenumzug an der ehemaligen Mühlwaldschule. Alle Kinder können mit ihrer Martinslaterne teilnehmen. Eine erfahrene Fachkraft wird mit ihnen – von den Eltern begleitet –  singend zum Wombacher Weiher ziehen. Dort werden sie mit einer Wurst und Kinderpunch belohnt.

Neben den Matadoren, Jost und Sauer, stehen den Besuchern, örtliche Kommunalpolitiker der SPD und als Gast Oberbürgermeister Wagner zu einem lockeren Gedankenaustausch zur Verfügung. Siegfried Thiel der Sprecher der SPD-Stadtteilorganisation St. Ingbert – Nord hofft, dass der Wettergott sich von seiner guten Seite zeigen wird und freut sich auf möglichst viele Besucher und gute Gespräche.

Auskunft: Siegfried Thiel, Tel.: 06894/ 382005

 
 

Termine

.

 

SPD Aktuelles

Das ist die Kampfansage gegen das "Durchmerkeln"! Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schulz will sich nicht mit konservativer Stillstandspolitik abfinden und zeichnet sein Bild für das moderne Deutschland in einem starken geeinten Europa. Dabei ist sein Blick über den Tellerrand sehr konkret: mit mutigen Schritten für massive Investitionen in die Zukunft, einer modernen, gerechten Arbeitswelt, dem Paradigmenwechsel in der Bildungspolitik - dafür hat er einen Plan.

11.07.2017 17:00
Der Gipfel der Verlogenheit.
Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwortung trägt, demaskiert inzwischen ein bislang nicht gekanntes Maß an Verlogenheit der Union im Wahlkampf.

"Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen", sagte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Donnerstag. Gemeinsam mit Außenminister Sigmar Gabriel hat er am Donnerstag Impulse für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik vorgestellt. Es geht um eine internationale Politik, die viel globaler und gerechter aufgestellt ist als G20.

Nach langem Streit zwischen der CDU-Vorsitzenden Merkel und CSU-Chef Seehofer hat die Union ihr Wahlprogramm beschlossen. "Ein mutloses Programm ohne Idee für die Zukunft", kommentierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Es sei unseriös, ungerecht und unverantwortlich.